Untersagungen und Einschränkungen bei Beerdigungen und Trauungen infolge des Coronavirus

 


Logo Manching 2014

Durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wurden die bisher geltenden Regelungen für die Durchführung von Bestattungen aktualisiert. Somit sind für Bestattungen nun die Regeln für Gottesdienste und Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften nach § 6 Satz 1 der 4. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahme-verordnung anwendbar.

 

Aus infektionsschutzrechtlichen Gründen gelten für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte nun folgende Vorgaben:

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 2 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; zwischen den Teilnehmern ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht.

 

  • Im Freien beträgt die Höchstteilnehmerzahl 50 Personen und es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.

 

Weitere Vorgaben zur Vermeidung von Infektionen:

  • Eine Bekanntmachung des Bestattungstermins in der Presse oder sonstiger Weise hat zu unterbleiben.

  • Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.

  • Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind möglichst nur von einer Person durchzuführen, bei einer Nutzung der berührten Gegenstände durch eine weitere Person ist eine Desinfektion (Wischdesinfektion) durchzuführen.

  • Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

 

Der Markt Manching bittet um Einhaltung und um Verständnis aller Trauernden, die sich ohnehin in einer schwierigen Ausnahmesituation befinden.

 

 

Auch standesamtliche Eheschließungen und die damit verbunden Traufeiern werden eingeschränkt.

 

Die Hochzeitsgesellschaft soll neben den Trauzeugen nur die Familienmitglieder des engsten Familienkreises umfassen. Es können an einer Trauung maximal 10 Personen anwesend sein.

 

Bei der Eheschließung ist selbstverständlich auf die infektionsschutzrechtlichen Vorgaben zu achten, wie insbes. die Einhaltung des Mindestabstandes zwischen zwei Personen von 1,5 m. Bei Betreten des Rathauses gilt für alle Teilnehmer der Hochzeitsgesellschaft die Maskenpflicht.

 

Soweit Eheschließende eine Terminverschiebung wünschen und zu gegebener Zeit die Eheschließung erneut angemeldet werden muss, können bei der erneuten Prüfung die früheren Anmeldeunterlangen soweit möglich herangezogen werden.

 

 

Stand: 13.05.2020

 

 

drucken nach oben