Knedl & Kraut begeistern über 400 Besucher in Manching

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Knedl & Kraut 1Urbayerische Lebensfreude - musikalisch, sprachlich und humoristisch –in der Mehrzweckhalle in Manching: Der Auftritt von Knedl & Kraut am Freitagabend schlug im positiven Sinne dem Fass den Boden aus.

 

Über 400 Besucher konnten sich am Ende des Abends nur schwer von den drei Wirtshausmusikanten trennen: Toni Bartl aus Großeck Partenkirchen, Daniel Neuner ein Vorzeigebayer mit Knödlbauch aus Garmisch und Juri Lex ein Dorfschullehrer aus Pullach mit Migrationshintergrund, (er kommt aus Niederbayern), brachten in Minutenschnelle den Saal zum Kochen.

 

Eigentlich ist eine Schüssel voll Knödel und Kraut mit Leber- und Blutwürste oder einem Stück Schweiners ein deftiges bayerisches Essen. Doch Knedl und Kraut ließen mit ihrer urigen, selber mitgebrachten Wirtshausbühne das bayerische Kulturgut wieder aufleben. Das Kulturgut der Wirtshäuser, die die vom Aussterben bedroht sind, die es in früheren Zeiten auf den Dörfern gab, die immer in der Nähe der Kirche zu finden waren, (damit der Pfarrer einen kürzeren Weg hatte und der Gemeinderat so manche politische Entscheidung traf).

 

Im Rahmen der Manchinger Kulturtage, boten die drei Stammtischbrüder in einer Professionalität, die kaum mehr zu überbieten ist,  ein tolles Programm: mit gegenseitigem Derbleckens, Singen und Musizieren. Gekonnt spannten die drei den Bogen zwischen Brauchtum und Moderne - mit verschiedenen, oft selbst zusammengebastelten Instrumenten, wie einer Heugabel, einem Holzrechen, Alpenkastagnetten oder einem umgebauten Spazierstock. Daniel, ein Prachtexemplar an bayerischer Männlichkeit, ist froh, dass er auf dem heimatlichen Berg Daniel (dessen Namen er bekam) gezeugt wurde und nicht auf dem Nachbarhügel, der Esel heißt. Es gab kaum eine Szene, die nicht von Beifall und herzhaften Gelächter begleitet oder unterbrochen wurde.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Knedl & Kraut 2

Dank des zungenbrecherischen Kauderwelschs, das Daniel in vermeintlich vielen Sprachen beherrscht, brannte die Hütte (Mehrzweckhalle) endgültig lichterloh. Eingehend auf die Digitale Welt meinen die drei Vorzeigebayern: „Ja was wollen den die Landwirte mehr? Die Kühe werden online gemolken, die Traktoren sind über vier Meter hoch, (damit man weit genug von der Arbeit weg ist).

 

Mit einem fetzigen Alpenrock und einigen Zugaben, die vom Publikum lautstark gefordert wurden, ging das Programm, das es in dieser Zusammensetzung nicht mehr geben wird, zu Ende. Daniel wird nach eigenen Angaben das Trio verlassen, für einen originellen Ersatz ist aber gesorgt. Die Marktgemeinde Manching beabsichtigt Kendl & Kraut in neuer Besetzung und mit neuem Programm wieder zu verpflichten.

drucken nach oben