"Jetzt red i" in Manching

Grossansicht in neuem Fenster: Die BR-Sendung „Jetzt red i“ gastierte am Mittwoch, 11. April 2018, in Manching. 140 Zuschauer zeigten reges Interesse und diskutierten dabei lebhaft mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und Margarete Bause (Die Grünen) über Asylpolitik.

 

Schnellere Abschiebungen, bessere Integration –
Was muss sich an der Asylpolitik ändern?

 

Ein Thema, das nach wie vor von hoher Aktualität ist und es schwierig macht, geradlinig zu diskutieren. Von Transitzentren über Sachleistungen, Abschiebung, dezentrale Unterbringung bis zu Ausbildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge wurde alles angerissen – aber angesichts der knapp 45 Minuten Sendezeit konnten nicht alle, der regen Wortmeldungen angehört werden.

 

Auch zweieinhalb Jahre nach Beginn der sogenannten Flüchtlingskrise ist es nach wie vor offenkundig: Jeder hat eine Meinung. Und viele wollen diese auch kundtun, am besten öffentlich. Es wurde sehr kontrovers diskutiert zu Themen wie die aktuelle Sicherheitslage, Geldleistungen für Flüchtlinge, das „Leben in den Kasernen“ usw.

Die Stimme des Volkes zeigte sich in vielen Facetten. Eigene Erfahrungen der Bevölkerung mit der Situation vor Ort wurden genauso geschildert, wie Meinungen von (un)mittelbar betroffenen Mitarbeitern am Standort des Transitzentrums. Auch die Zustände im Inneren der Kaserne und die Integration wurden angesprochen.

Letztendlich bleibt der Eindruck, dass viel gesagt wurde, wirklich neu war einem das Gesagte jedoch nicht.

 

Grossansicht in neuem Fenster:

drucken nach oben