Einschränkungen bei Beerdigungen und Trauungen infolge des Coronavirus

Logo Manching 2014



Durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege wurden die bisher geltenden Regelungen für die Durchführung von Bestattungen aktualisiert.

 

Ab dem 22.06.2020, gem. der Sechsten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahme-verordnung (6. BayIfSMV), gelten für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte nun folgende Vorgaben:

 

  • In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 2 m zu anderen Plätzen gewahrt wird; zwischen den Teilnehmern ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 2 m einzuhalten. Es besteht Maskenpflicht.

 

  • Im Freien beträgt die Höchstteilnehmerzahl 100 Personen und es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu wahren. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen.

 

Weitere Vorgaben zur Vermeidung von Infektionen:

  • Eine Bekanntmachung des Bestattungstermins in der Presse oder sonstiger Weise ist ab sofort nicht mehr untersagt.
  • Mikrofone sind lediglich von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren.
  • Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind möglichst nur von einer Person durchzuführen, bei einer Nutzung der berührten Gegenstände durch eine weitere Person ist eine Desinfektion (Wischdesinfektion) durchzuführen.
  • Die Türen zu Friedhof, Leichenhaus und Trauerhalle sollen während der gesamten Beerdigung geöffnet bleiben, um ein Anfassen der Türen zu vermeiden.
  • Soweit die Möglichkeit besteht, ist ein Handdesinfektionsmittelspender sichtbar aufzustellen.

 

Der Markt Manching bittet um Einhaltung und um Verständnis aller Trauernden, die sich ohnehin in einer schwierigen Ausnahmesituation befinden.

 

Auch standesamtliche Eheschließungen und die damit verbundenen Traufeiern werden weiterhin eingeschränkt. Seit dem 22.06.2020 gilt mit den Vorschriften der 6. BayIfSMV für standesamtliche Eheschließungen allerdings nunmehr Folgendes:

 

Mit Blick auf die geltenden allgemeinen Kontaktbeschränkungen ist der Teilnehmerkreis bei standesamtlichen Eheschließungen unter Berücksichtigung der allgemeinen Infektionsschutzregelungen vom jeweiligen Standesamt vor Ort festzulegen.

 

Neu: Für standesamtliche Trauungen im Sitzungssaal des Marktes Manching ist es somit nunmehr möglich, dass die Hochzeitsgesellschaft insgesamt 20 Personen umfasst. Die Anzahl schließt das Brautpaar, die Trauzeugen, die Hochzeitsgäste sowie eventuell einen Fotografen mit ein. Wir bitten alle Hochzeitspaare diese Regelung dringend einzuhalten! Zum Schutz der Gäste bzw. Teilnehmer an der Traufeier aber auch unserer Mitarbeiter/innen, müssen wir bei einer Überschreitung der maximalen Teilnehmerzahl Gäste zurückweisen.

 

Bei der Eheschließung ist weiterhin selbstverständlich auf die infektionsschutzrechtlichen Vorgaben zu achten, wie insbes. die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m zwischen zwei Personen, die nicht dem Personenkreis des § 2 Abs. 1 der 6.BayIfSMV angehören.

 

Beim Betreten des Rathauses gilt für alle Teilnehmer der Hochzeitsgesellschaft die Maskenpflicht.

 

 

Stand: 29.06.2020

 

drucken nach oben