Einschränkungen bei Beerdigungen und Trauungen infolge des Coronavirus

 

 

Logo Manching 2014

Grundlage dieses Infektionsschutzkonzeptes für die gemeindlichen Friedhöfe in Manching, Oberstimm und Westenhausen ist die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. BayIfSMV) vom 01.09.2021 (BayMBl. 2021 Nr. 615, BayRS 2126-1-18-G)

 

Für die Durchführung von Bestattungen sind die Regeln für Gottesdienste nach § 7 der

14. BaylfSMV entsprechend anwendbar. Aufgrund § 7 Abs. 2 der 14. BayIfSMV ist der Markt Manching als Friedhofsträger zur Erstellung eines Schutz- und Hygienekonzeptes verpflichtet, das die Infektionsgefahren im Hinblick auf die örtlichen Gegebenheiten minimiert.

 

Damit gelten für Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie die Beisetzung an der Grabstätte auf den gemeindlichen Friedhöfen folgende Vorgaben:

 

  1. Allgemeine Verhaltensempfehlungen

    Wo immer möglich, wird jeder angehalten zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten. Wo die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen nicht möglich ist, wird unbeschadet von Ziffer 2. dieses Konzeptes empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

 

  1. Maskenpflicht und Personenanzahl

    a) Im Freien:
    Die Personenanzahl ist grundsätzlich nicht mehr begrenzt. Eine Maskenpflicht besteht nicht.

    b) In Gebäuden:
    Die zulässige Höchsteilnehmerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen bestimmt sich nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.
    In Gebäuden gilt Maskenpflicht. Danach ist eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Die Maskenpflicht gilt nicht am festen Sitz- oder Stehplatz, soweit zuverlässig ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen gewahrt wird, die nicht dem eigenen Hausstand angehören.

 

  1. Hygienemaßnahmen Aussegnungshalle

    a) Lüften und Reinigung:
    Die Türen zur Aussegnungshalle bleiben während der Trauerfeier geöffnet, um ein Anfassen der Türen durch die Teilnehmer zu vermeiden und um die Vorgaben zur Lüftung einzuhalten.

    Mikrofone sind möglichst von einer Person zu benutzen und anschließend zu desinfizieren. Gleiches gilt für den Rednerpult.

 

  1. Beachtung verschärfter Maßnahmen / Einhaltung und Durchführung des Konzeptes

    Die vorgenannten Regeln gelten vorbehaltlich verschärfter Maßnahmen bei erhöhter Belastung des Gesundheitssystems (Krankenhausampel) nach §§ 16 und 17 sowie ergänzender Anordnungen oder Ausnahmen nach § 18 der 14. BayIfSMV.

    Bei Trauerfeiern, Totengebete, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie bei Beisetzung an der Grabstätte während der Corona-Pandemie verpflichten sich die Durchführenden zur Einhaltung dieses Infektionsschutzkonzeptes.

 

  1. Allgemeine Regelungen zum Betreten und Aufhalten auf dem Friedhofsgelände

    Bei Besuchen des Friedhofes außerhalb von Trauerfeiern, Totengebeten, Aussegnungen, Abschiednahmen sowie Beisetzungen an der Grabstätte besteht auf dem Friedhofsgelände keine Maskenpflicht.

    Jeder Besucher wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten. Wo die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 m zu anderen Personen nicht möglich ist, wird unbeschadet von § 2 der 14. BayIfSMV empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

 

Das komplette Konzept finden Sie hier zum Download...

 

Regelungen für standesamtliche Eheschließungen in Manching

 

Zum Schutz der Besucher und Gäste sowie auch der Mitarbeiter gilt aufgrund der Covid-19 Pandemie bei der Durchführung von standesamtlichen Eheschließungen Folgendes:

 

Personen und Gäste einer Hochzeitsgesellschaft werden angehalten, wo immer möglich einen Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten.

 

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten gelten darüber hinaus inzidenzunabhängig folgende Regelungen bei Eheschließungen im Sitzungssaal des Rathauses Manching:

 

Teilnehmeranzahl:

An den Trauungen können neben der Standesbeamtin bzw. dem Standesbeamten die beiden Eheschließenden, ggf. der oder die Dolmetscher/-in, sowie auf Wunsch der Eheschließenden zwei Trauzeugen teilnehmen. Außerdem dürfen Kinder der Eheschließenden aus deren Hausstand bzw. Hausständen unter 14 Jahren anwesend sein.

 

Maximal 10 weitere Personen. Bei Trauungen mit Dolmetscher/-in nur 9 weitere Personen.

 

Die maximale Teilnehmerzahl versteht sich inklusive Personen die geimpft, genesen oder getestet sind. Die Anwendung der 3G-Regelung (§ 3 der 14. BayIfSMV) bei einer standesamtlichen Eheschließung als Amtshandlung im staatlichen Aufgabenbereich ist nicht erforderlich.

Eine Erweiterung der maximalen Teilnehmerzahl, um Personen mit negativen Corona-Test sowie um Personen mit vollständigem Impfschutz oder um von Corona genesenen Personen ist entsprechend der Würdigung des einzuhaltenden Mindestabstands von 1,50 m nicht möglich!

 

Maskenpflicht:

Für alle Teilnehmer der Hochzeitsgesellschaft besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske. Dies gilt sowohl für das Betreten und Verlassen des Gebäudes, als auch während der Trauung auf den Plätzen.

Kinder bis zum 6. Geburtstag sind von der Maskenpflicht befreit.

 

Weitere Informationen und allgemeine Hinweise:

  • Es wird empfohlen, dass keine Risikopatienten an der standesamtlichen Trauung teilnehmen.
  • Zum Zweck der Kontaktpersonenermittlung im Fall einer festgestellten Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist vom Brautpaar gem. § 6 der 14. BayIfSMV eine Liste der im Trausaal anwesenden Personen zu erstellen. Die Anwesenheitsliste ist vom Brautpaar vorab dem Standesamt per Mail (standesamt@manching.de) zu übersenden (spätestens 1 Tag vorher).
  • In Ihrem eigenen Interesse bitten wir um Einhaltung der jeweiligen Vorgaben. Kurzfristige Änderungen behalten wir uns vor.
  • Bitte beachten Sie außerdem, dass die aktuellen gesetzlichen Vorgaben regelmäßig nur für einen vergleichsweise kurzen Zeitraum (in der Regel maximal vier Wochen) gelten. Auskünfte zu Anzahl und Art von Gästen für außerhalb dieses Zeitraums in der Zukunft liegende Trauungen sind deshalb nicht möglich.

 

 

Stand: 08.09.2021

 

drucken nach oben