Das neue Wasserwerk des Marktes Manching


Über 55 Jahre lang erfolgte die öffentliche Wasserversorgung in der Marktgemeinde durch das alte Wasserwerk. Damit auch künftig eine einwandfreie Trinkwasserversorgung sichergestellt ist, war es notwendig, auf die stetig wachsenden Einwohnerzahlen sowie auf das Wachstum des Industrie- und Gewerbesektors im Markt Manching zu reagieren.

 

Von Anfang 2018 bis einschließlich März 2020 wurde daher das neue Wasserwerk mit angeschlossenem Trinkwasserspeicher errichtet (siehe Foto). Dieses entspricht den neuesten technischen Standards und ermöglicht eine nachhaltige und umweltgerechte Wasserversorgung.

 

Neues Wasserwerk AußenDas neue Wasserwerk im März 2020 mit Garage, Betriebsgebäude, Maschinenhalle & Fahrzeugen

 

Die Bauarbeiten sind mittlerweile bis auf ein paar kleine Restarbeiten abgeschlossen. Da von Seiten der beteiligten Fachfirmen Terminfristen teilweise nicht eingehalten werden konnten, konnte der Umschluss der beiden Tiefbrunnen vom alten auf das neue Wasserwerk und an das gemeindliche Versorgungsnetz erst Ende März erfolgen. Hierbei wurde die Wasserleitung des alten Wasserwerks abgetrennt und die des neuen Wasserwerks mit der bestehenden Versorgungsleitung verbunden. Der dafür ursprünglich angedachte Termin war Ende November 2019. Seit dem 27.03.2020 ist das neue Wasserwerk nun in Betrieb.

 

Da für den Neubau des Wasserwerks Bäume gerodet werden mussten, werden im Gegenzug innerhalb des Gemeindegebietes noch mehrere Ersatzpflanzungen als Ausgleich vorgenommen.

 

Nachfolgend wird das neue Wasserwerk anhand von Übersichtsplänen, kurzen Beschreibungen und Fotos vorgestellt.

 

Gebäudeübersicht des neuen Wasserwerks

Neues Wasserwerk Gebäudeübersicht

1. Betriebsgebäude: Von hier aus wird das Wasserwerk gesteuert und verwaltet. Im Erdgeschoss befinden sich Werkstatt, Lager und die zentrale Schaltanlage, im Obergeschoss die Schaltwarte, das Büro des Betriebsleiters, das Labor mit Chemielager, ein Umkleideraum, Sanitärräume und ein Aufenthaltsraum. Die Grundfläche beträgt ca. 380 m².

 

2. Maschinenhalle mit Photovoltaikanlage: Herzstück des Wasserwerks. Hier sind die 2 Trinkwasserbehälter aus Edelstahl mit einem Volumen von je 1.250 m³ untergebracht. Die Grundfläche der Halle beträgt ca. 965 m². Auf dem Dach ist eine Photovoltaikanlage installiert, die sämtliche elektrische Geräte mit regenerativer Energie mitversorgt: Sie erzeugt in etwa 105.000 kWh Strom pro Jahr (= Jahresverbrauch von ca. 30 Haushalten), die nahezu zu 100% für das neue Wasserwerk verwendet werden. Dessen Stromversorgung ist daher extrem energieeffizient.

 

3. Notstromaggregat: Der Dieselmotor läuft bei einem Netzausfall automatisch an und gewährleistet die ununterbrochene Trinkwasserversorgung. Der Generator leistet 390 kVA.

 

4. Garage: Sie dient als Unterstellmöglichkeit für Dienstfahrzeuge des Wasserwerks. Von hier aus rücken die Spezialisten des Wasserwerks zu Kontrollfahrten aus und organisieren die Reparaturarbeiten von Wasserrohrbrüchen.

 

Technische Übersichtspläne des neuen Wasserwerks (Tiefbrunnen und Maschinenhalle):

Um Versorgungsausfälle minimieren zu können, sind alle technischen Systeme doppelt vorhanden.

 

Neues Wasserwerk Tiefbrunnen

 

5 + 6. Tiefbrunnen: Aus ca. 180 m Tiefe wird aus zwei Tiefbrunnen Grundwasser an die Oberfläche gefördert. Die Fördermenge beträgt im Jahr maximal 750.000 m³ (= 750 Mio. Liter Wasser).

 

Neues Wasserwerk Druckerhöhungsanlage

 

7. Druckerhöhungsanlage: Acht einzeln steuerbare Pumpen sor­gen immer für ausreichend Druck und Wassermenge am heimischen Wasser­hahn. Die Pumpen, die auf den Was­serverbrauch des Marktes Manching optimiert sind, erfüllen die höchste Energieeffizienzklasse und sind somit höchst energiesparend.

 

Neues Wasserwerk Anlagen

 

8. Enteisenung & Entmanganung: Das Tiefenwasser wird mit Sauerstoff angereichert, Eisen und Mangan werden entfernt. Die Belüftung erfolgt mittels Hochleistungsbelüftern, die platzspa­rend und wartungsarm sind.

 

9. Filter: Die nach der Sauerstoffanreicherung und Oxidation im Wasser vorliegenden Eisen- und Manganpartikel werden in geschlossenen Schnellfiltern entfernt. Als Filtermaterial wird Quarzsand mit einer Körnung von1 bis 2 mm eingesetzt.

 

10. Edelstahltrinkwasserbehälter: Die zwei durchgehend verschweißten Edelstahltanks (siehe Foto) mit einem Fassungsver­mögen von je 1.250 m³ erfüllen durch hermetische Kapselung höchste Hygi­ene-, Qualitäts- und Sicherheitsansprü­che. Die Behälter wurden in einem Spezialverfahren vor Ort hergestellt und in einem patentierten Schweißprozess (siehe Foto) in hoher Güte automatisch verschweißt.

 

Neues Wasserwerk Trinkwasserbehälter

Die beiden neuen Edelstahltrinkwasserbehälter

Neues Wasserwerk Schweißprozess

Patentierter Schweißprozess vor Ort

 

Fotos & Pläne: WipflerPLAN

 

 

 

drucken nach oben