Büro Heid + Heid Architekten gewinnt Planungswettbewerb für Kindertagesstätte in Manching Niederstimm-Donaufeld

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: Architekten Heid und Heid gewinnen PlanungswettbewerbDer Markt Manching errichtet neben dem aktuellen evangelischen Kindergarten in Donaufeld-Niederstimm eine neue 6-gruppige Kindertagesstätte. Unter der Trägerschaft der evangelischen Kirche werden hier die zwei Gruppen des dort bestehenden Kindergartens und die zwei Gruppen der in unmittelbarer Nachbarschaft in Containern untergebrachten Kinderkrippe „Kleine Riesen“ untergebracht. Neu hinzu kommen Flächen für zwei weitere Gruppen.

 

Für den Neubau der KiTa wurde das Münchner Büro Kellerer und Kellerer mit der Planung und Durchführung des EU-weiten Ausschreibungsverfahrens beauftragt. Laut dem Vorsitzenden Peter Kellerer haben sich nach der Bekanntmachung des Wettbewerbs 80 Büros – vorwiegend aus dem süddeutschen Raum – mit ihren Entwürfen nach Vorgaben des Marktes Manching beworben, daraus wurden 15 Wettbewerbsteilnehmer ausgewählt. Zwölf davon per Losentscheid, drei Büros wurden gesetzt.

 

Das Preisgericht, bestehend aus Architekten als Fachpreis- und den Fraktionssprechern des Marktgemeinderates als Sachpreisrichtern, hat in der finalen Bewertungsrunde den Entwurf des Büros Heid + Heid Architekten aus Fürth mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die Veranstaltung wurde, um keine Zeit bei Planung und Errichtung der Kindertagesstätte zu verlieren, als hybrides Event durchgeführt. Das bedeutet, dass ein Teil des Gerichts per Stream zugeschaltet war und aktiv an Beratungen und Abstimmungen teilnehmen konnte.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Planungswettbewerb Architekten Heid und Heid ModellDer Siegerentwurf sieht einen zweigeschossigen Bau in der Form von zwei Flügeln ähnlich eines Schmetterlings vor. Dabei sind die Gruppenräume alle nach Süd-Osten hin geöffnet und geben die Sicht auf die großzügige Spielfläche frei. Laut Peter Kellerer habe der Entwurf gegenüber den anderen eingereichten Arbeiten einen entscheidenden Vorzug: Im Innenraum seien die Gänge nicht nur reine Verkehrsflächen, sondern können auch wunderbar von Kindern bespielt werden. Mit Blick auf die Außenanlage sei das Gebäude so auf dem Grundstück platziert worden, dass ein maximaler Freiraum verbleibe, so Kellerer in seinen Ausführungen nach Bekanntgabe des Siegerbüros.

 

Laut Manchings Ersten Bürgermeister Herbert Nerb habe ihn und die Kolleginnen und Kollegen aus dem Marktgemeinderat auch die Planung eines begrünten geneigten Daches überzeugt. Das habe einen perfekten Klima-Puffer-Speicher zur Folge. Die Kinder würden so im Sommer nicht zu sehr ins Schwitzen kommen.

 

Die Brüder Volker und Wolfram Heid führen das Architekturbüro des Vaters seit Jahrzehnten in zweiter Generation und haben sich auf die Planung von Schul- und Bildungseinrichtungen sowie Kindertagesstätten spezialisiert. Ihrer Aussage nach, habe man in der Form des Baus, der wie gewünscht in konventioneller Ziegelbauweise errichtet werden soll, zwei das Grundstück umgreifende Arme gesehen. Das Bauwerk soll so mit dem Kirchengrundstück zusammenwachsen. Der dort aktuell stehende evangelische Kindergarten wird nach Fertigstellung der Kindertagesstätte entfernt.

 

Im nächsten Schritt startet das Verhandlungsverfahren über die Objektplanung mit den Preisträgern. Ein Baubeginn wird Ende 2022 erwartet.

 

Titelfoto v.l.: Landschaftsarchitekt Bernhard Lorenz aus Nürnberg, Architekt Wolfram Heid aus Fürth, Manchings 1. Bürgermeister Herbert Nerb, Architekt Volker Heid aus Fürth

drucken nach oben