Zuschnitte von Bäumen und Hecken

Wappen Manching 2014

 

Von Seiten unser Bürgerinnen und Bürger wird immer wieder nachgefragt, ob und wann Bäume und Hecken zugeschnitten werden dürfen.

 

Nach Art. 16 BayNatSchG ist es verboten, Hecken, lebende Zäune, Feldgehölze oder -gebüsche einschließlich Ufergehölze oder -gebüsche zu roden, abzuschneiden, zu fällen oder auf sonstige Weise erheblich zu beeinträchtigen. Vom 1. Oktober bis 28. Februar ist die ordnungsgemäße Nutzung und Pflege, die den Bestand erhält, allerdings erlaubt.

 

Verboten ist nach § 39 Abs. 5 Nr. 2 BNatSchG, Bäume, die außerhalb des Waldes, von Kurzumtriebsplantagen oder gärtnerisch genutzten Grundflächen stehen, Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen; zulässig sind schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen oder zur Gesunderhaltung von Bäumen.

 

Ausnahmen sind nur in besonders gelagerten Einzelfällen zulässig, die dann bei der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) im Landratsamt Pfaffenhofen a.d. Ilm zu beantragen sind (Tel.: 08441/27-0, Vermittlung). Die UNB steht auch jederzeit gerne für Fragen zu dieser Thematik zur Verfügung.

 

Ein Merkblatt über die richtige Heckenpflege finden Sie hier. Weitere Informationen zum Thema auch auf der Homepage des Landratsamtes Pfaffenhofen.

 

drucken nach oben