Bürgerreise nach Castelnuovo

Die deutsch-italienische Städtepartnerschaft ist ein fester Bestandteil Bürgerreise Castelnuovo 2017 Gruppenbild

zwischen Manching und der im Apennin Gebirge gelegenen 6000 Einwohner großen Stadt Castelnuovo im herrlich gelegenen Garfagnana Tal. Durch gegenseitige Besuche von

Vereine und Gruppen werden die freundschaftlichen Beziehungen ausgebaut.

 

Die erste Kontaktaufnahme mit einer kleinen Delegation erfolgte 2006. Bereits am

29.Juni 2013 waren die Gemeinsamkeiten soweit ausgelotet, dass Manchings

Bürgermeister Herbert Nerb und der damalige Bürgermeister von Castelnuovo

Gaddo Lucio Gaddi  in Italien und nochmals am 20. Juli 2013 in Manching, den Partnerschaftsvertrag feierlich unterzeichneten. Vielen Bürgen blieb noch die dreidimensionale Lasershow auf dem Manschuko Weinfest in bester Erinnerung.

 

Im Rahmen der diesjährigen  Bürgerreise Anfang September fuhren 37 Manchinger mit dem Bus über die Alpen in das kleine idyllische  am Fluss Serchio gelegene Städtchen. Manchings Bürgermeister Herbert Nerb der  als profunder Kenner den mitgereisten Bürgern von Manching das erstmals  740 erwähnte Dorf mit all seinen Fassetten  erläuterte, betonte, dass das Ziel einer Partnerschaft sei, die Menschen deren

Lebensweise, Kultur und Mentalität  vor Ort kennenzulernen, zu akzeptieren und zu respektieren. Castelnuovos Bürgermeister Andrea

Tagliasacchi sieht einen positiven Erfolg in der freundschaftlichen Entwicklung für seinen Ort mit Manching im Rahmen der deutschen aber auch der europäischen Annäherung.  Bei einem kurzen Empfang versprach er bei Gelegenheit Manching zu besuchen.

 

Das mediterrane Klima verleitet nicht nur zu Fahrten in die mittelalterliche Stadt  Lucca oder Pisa, sondern auch die bekömmliche Küche und deren kulinarischen Leckereien zu genießen. Vier Tage konnten sich die Manchinger von der gastfreundlichen Stadt, die noch nicht von den Touristen überschwemmt wurde, überzeugen. Zum Abschied hieß es  arrivederci und auf Wiedersehen.

drucken nach oben